Pirker Finntage 2015

Erst die Gewitterfront bringt ersehnten Wind

Mit den Pirker Finntagen haben die Segler des TSVOelsnitz am Samstag die erste von drei Regatten ihres Sportjahres ausgerichtet.

Taltitz. Auf der Talsperre Pirk wurde in drei Bootsklassen um Siege und Podestplätze gefahren. Hauptdisziplin war die namensgebende Finn-Dinghy-Klasse, in der 26 Boote zu Wasser gelassen wurden und in der um deutschlandweite Ranglistenpunkte gesegelt wurde. Dort siegte Patrick Frind von der SSG Mylau. Er kam in den drei am Samstag gestarteten Wettfahrten - eine für Sonntag geplante vierte fiel dem ausbleibenden Wind zum Opfer - jeweils unter den ersten Drei über die Ziellinie.

Den Silberplatz sicherte sich Michael Knoll (SC Handwerk Plauen), der nach einem sechsten Rang im ersten Rennen zulegte und mit einem ersten und einem zweiten Platz noch Gesamt-Zweiter wurde. Als Dritter aufs Treppchen schaffte es der Mylauer Ulf-Peter Pestel, der nach dem Sieg im Auftaktrennen dann etwas nachließ. Für seinen Clubkameraden und Vorjahressieger Thomas Fleischmann reichte es diesmal nur zu Platz 4.

Mit den beiden anderen zur Regatta zugelassenen Bootstypen Europe (sechs Teilnehmer) und Optimist (fünf Starter) war hauptsächlich der Nachwuchs unterwegs. Der Oelsnitzer Erik Schneider gewann die Regatta mit dem Einsteiger-Boot Optimist, in der weiterführenden und zum zweiten Mal ins Programm aufgenommenen Europe-Klasse siegte Anja Weller vom SCHandwerk Plauen.

"Die Beteiligung war mit 26Finn-Booten überragend", freute sich Wettfahrtleiter Frieder Schramm. "Und wir konnten mit Seglern aus Bayern und Mecklenburg-Vorpommern einige neue Gesichter bei uns begrüßen." Doch beinahe hätte der Wettergott die Sportler komplett zum Nichtstun verdonnert. "Uns fehlte einfach der Wind. Erst gegen 15.30 Uhr, also zweieinhalb Stunden nach der eigentlich geplanten Startzeit, haben wir von den Nachwehen einer Gewitterfront mit konstanter Windstärke 3 bis 4 profitiert, sind kurzerhand gestartet und haben so innerhalb von drei Stunden drei Läufe unter tollen Bedingungen ausfahren können. Wir haben genau zum richtigen Zeitpunkt das Richtige gemacht", sagte der Wettfahrtleiter nicht ohne Stolz.

Auch der Samstagabend hielt noch eine positive Überraschung bereit. "Unter den Finn-Seglern sind viele gute Musiker, die auch meist ihre Instrumente dabeihaben", so Schramm. "Und die haben wir alle im Seglerheim versammelt, wo sie spontan eine unglaubliche Session hingelegt haben."

Ergebnisse:
Finn Dinghy: 1. Patrick Frind (SSG Mylau), 2.Michael Knoll (SC Handwerk Plauen), 3.Ulf-Peter Pestel (SSG Mylau).
Europe: 1. Anja Weller (SC Handwerk Plauen), 2. Monika Frohriep (Segelverein Pöhl Helmsgrüner Bucht), 3. Maximilian Trommer (SSG Reichenbach).
Optimist: 1. Erik Schneider (TSV Oelsnitz), 2. Devin Leidholdt (SSG Mylau), 3. Tim Weller (SC Handwerk Plauen).

Von Thomas Gräf (Freie Presse)
Quelle www.freiepresse.de erschienen am 16.06.2015

Ergebnisse Pirker Finntage 2015

VRF-Beitrag vom 18.06.2015

VRF-Beitrag vom 15.06.2015 (Vorschau)

Ranglistenpunkte bei Pirker Finntagen

Oelsnitz. Die Segler des TSV Oelsnitz richten am Wochenende die Pirker Finntage aus. Vier Wettfahrten sind auf der Talsperre Pirk geplant. Der erste Start auf dem Dreieckskurs erfolgt morgen, 13 Uhr. Gefahren wird in den Bootsklassen Optimist, Europe und Finn Dinghy. Nach Schätzungen des Ausrichters dürften um die 40 Boote zu Wasser gelassen werden. 30 Meldungen von den vogtländischen Vereinen sowie aus Thüringen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern lagen gestern schon vor. Im Wettbewerb in der Kategorie Finn Dinghy werden wie im vorigen Jahr Punkte für die deutschlandweite Rangliste vergeben. 2014 hatte sich Thomas Fleischmann von der Segelsportgemeinschaft Mylau den Titel geholt. (tgf)

Quelle www.freiepresse.de  erschienen am 12.06.2015

Boote aus sieben Bundesländern starten bei den Pirker Finntagen

Die Segler des TSV Oelsnitz erwarten zu den Pirker Finntagen am Wochenende Gäste aus nah und fern. Vier Wettfahrten sind auf der Talsperre Pirk geplant (das Foto entstand im Vorjahr an der Staumauer). Der erste Start auf dem Dreieckskurs erfolgt morgen, 13 Uhr. Gefahren wird in drei Bootsklassen: Optimist, Europe und Finn Dinghy. Nach Schätzungen des Ausrichters dürften insgesamt um die 40 Boote zu Wasser gelassen werden. 30 Meldungen von den vogtländischen Vereinen sowie aus Thüringen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern lagen gestern schon vor. Im Wettbewerb in der namensgebenden Kategorie Finn Dinghy werden wie schon im vorigen Jahr Punkte für die deutschlandweite Rangliste vergeben. 2014 hatte sich Thomas Fleischmann von der Segelsportgemeinschaft Mylau souverän den Titel geholt. Die Meteorologen kündigen für das Wochenende schon mal bestes Segelwetter an. (tgf)

Quelle: www.freiepresse.de  erschienen am 12.06.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.